6.7.2024

hochsensitiv UND resilient

Christine Farner-Suter

hochsensitiv UND resilient „Geht das überhaupt?“ fragst du dich vielleicht bei diesem Titel?!
Was macht es aus hochsensitiv zu sein und ebenso resilient?
Kennst du die 7 Säulen der Resilienz?
Wie verbinden wir diese Thematik mit der Individualpsychologie?
Diesen und anderen Fragen werde ich im folgenden Artikel nachgehen, einige beantworten und oder dir Möglichkeiten zum eigenen Weiterdenken mitgeben.

„Geht das überhaupt?“ fragst du dich vielleicht bei diesem Titel?! Was macht es aus hochsensitiv zu sein und ebenso resilient Kennst du die 7 Säulen der Resilienz? Wie verbinden wir dieseThematik mit der Individualpsychologie? Diesen und anderen Fragen werde ich im folgenden Artikel nachgehen, einige beantworten und oder dir Möglichkeiten zum eigenen Weiterdenken mitgeben.

 

Hochsensitiv UND resilient?

Der Ursprung des Wortes ‚Resilienz‘ entspringt aus dem lateinischen ‚resilire‘ und bedeutet: abprallen, zurückspringen. Resilienz hilft uns, in widrigen Umständen psychisch gesund und stabil zu bleiben. Wir kennen dazu auch andere Wörter wie ‚Widerstandskraft‘ oder ‚Widerstandsfähigkeit‘.

 

So wie die körperlichen Abwehrkräfte arbeiten - und wir unser Immunsystem mit geeigneten Nahrungsmitteln, Bewegung etc. beeinflussen können - so arbeitet auch die Resilienz in uns und hilft uns das psychische Immunsystem in Balance zu halten.

Analog der Ernährung können wir uns fragen: womit füttern wir unseren Geist und unsere Seele? Gesundes Seelenfutter hilft, die Widerstandskraft zu stärken, auf- und auszubauen. Hier könnte ich die Individualpsychologie als begünstigende ‚Ernährungsberatung für gesunde Denkprozesse‘ nennen …

Die zielführende, lebensbejahende Einstellung, die wichtige Ermutigung, das tiefe Gemeinschaftsgefühl der Individualpsychologie hilft definitiv eine gesundepsychische Stabilität zu bekommen und zu erhalten!

 

Und die Hochsensiblen?

Unterdessen spricht die Wissenschaft von etwa 30% hochsensitiven Menschen. Somit ist fast jede dritte Person mit dieser Wesensart auf die Welt gekommen. Sehr empfindsame Menschen,welche durch diese angeborene Eigenschaft im selben Moment um ein x-faches mehr an Informationen und Reize mitbekommen als normalsensitive Personen, sind punkto Resilienz eher im Nachteil.

Sinneseindrücke wieTemperaturen, Geräusche, Licht und oder Gerüche (als Beispiele) beeinflussendie subjektive Komfortzone. Wird der Reiz als unangenehm empfunden, findet sich die hochsensitive Person schneller in einer Dysbalance als ihr vielleicht lieb ist.

Als weitere Folge derÜberreizung hallen die Erlebnisse lange nach und sind je nach Intensitätschwieriger zu verarbeiten.

 

Wie geht nun hochsensitiv UND resilient sein gleichzeitig?

Hier gilt es zu überlegen: was genau beinhaltet oder heisst resilient sein? Und wie können wir es, trotz erhöhter Reizoffenheit schaffen, widerstandsfähig zu werden und auch zu bleiben?

 

7 Säulen der Resilienz

Eine Antwort zu einer möglichen Lösungsorientierung können die 7 Säulen der Resilienz sein. Mankönnte sie auch die seelischen Immun-Booster nennen.

 

  • Akzeptanz
  • Optimismus
  • Verantwortung
  • Lösung
  • Zukunft
  • Selbstbewusstsein
  • Beziehung

 

Nehmen wir diese nun folgend einzeln in Augenschein. Anhand Zitaten von Individualpsychologen und anderen Aussprüchen von verschiedenen Autorinnen lassen sich die einzelnen Säulen wunderbar erklären.

 

Akzeptanz

„Warte nicht bis der Sturm vorüberzieht, sondern lerne im Regen zu tanzen.“

 Unter diesem Zitat habeich verschiedene Autoren gefunden. Oder mit Worten von Alfred Adler: 

„Es kommt nicht darauf an, was einer mitbringt, sondern was er daraus macht.“

 

Eine erste Säule der Widerstandskraft ist die der Akzeptanz.

Das lässt sich so leichtschreiben und lesen … Was will und kann ich akzeptieren? Was weniger oder garnicht? Was (er)dulde ich einfach?

 

Die Akzeptanz ist ein wichtiger Schritt zur Bewältigung einer Herausforderung. Und ja, Hochsensitivität kann eine Herausforderung sein … und ja, jede und jeder hat den eigenen Lebensrucksack zu tragen.

Nur wenn ich meine Belastung auch als solche wahrnehme, kann ich beginnen genauer hinzuschauen.

Die Wahrnehmung oder das Erkennen - empfindsamer als andere Menschen zu sein - darf ich lernen zu akzeptieren.

Was ich anschliessend aus dem mache, was ich mitbringe, das habe ich selber in der Hand.

Optimismus

„Wenn du das Gute im Leben erkennen willst, dann entscheide dich, es erkennen zu wollen.“

Theo Schoenaker

 

„Erfahrung ist das was man kriegt, wenn man nicht bekommt, was man will.“

Willy Meurer

 

Eine weitere Säule der Resilienz ist der Optimismus und bezeichnet eine zuversichtliche und lebensbejahende Grundeinstellung.

Theo Schoenaker war für mich ein Optimist. Jedes seiner Bücher oder Videos, die ich gelesen und gesehen habe, zeugt davon und drückt für mich so viel Lebensfreude aus.

 

Diese zweite Stütze hat nichts mit Naivität oder Schönreden zu tun, sondern sieht in der Herausforderung eine Chance, trotz den Umständen etwas für das eigene Lebenlernen zu können. Es ist diese Zuversicht, ein JA, eine Entscheidung FÜR etwas.

 

Hier darf der sensible Mensch immer mehr erkennen, dass er nicht Spielball oder Opfer der Herausforderungen bleiben muss, sondern dass er lernen darf, an Widrigkeiten zu wachsen.

Verantwortung

„Frag nicht was das Leben dir gibt, frag was du gibst.“

Alfred Adler

 

Immer müssen wir …

Die anderen dürfen alles …

Ich kann das aber nicht …

Der andere weiss das vielbesser …

Es reicht ja sowieso nie …

 

Bestimmt sind diese und ähnliche Sätze bekannt!? Und bestimmt geht ihr mit mir einig, dass sie sehr viel Energie rauben!?

 

Der nächste Pfeiler der Widerstandskraft ist die Verantwortung. Das Bewusstwerden und auch die Chancen für die eigenen Entscheidungen und die Eigenverantwortlichkeit im Leben.

Niemand ausser uns selber ist für uns verantwortlich. Wir sind Gestalterinnen und Gestalter unsere Leben.

 

Als hochsensitive Person stehe ich in der Verantwortung, zu mir selber zu schauen. Das macht niemand für mich. Auch darf ich den Anspruch an die Anderen loslassen, dass sie Rücksich auf mich nehmen. In meinen Beratungen mit sensiblen Menschen sehe ich diese Haltung ganz oft.

Daher gilt es zu überlegen: wo setze ich mich welchen Reizen aus? Wie lange? Was ist, wenn ich es kaum oder gar nicht beeinflussen kann?

Wo setze ich sinnvolle Grenzen für mich und auch für die Anderen mir gegenüber?

 

Im Sinne des Gemeinschaftsgefühls dürfen wir beitragen. Und die echte Gemeinschaft hält es aus, wenn jemand einmal ‚nein‘ sagt.

Lösung

„Die grösste Gefahr im Leben ist, dass man zu vorsichtig wird.“

 sagt Alfred Adler und andere verschiedene Autoren meinen: 

„Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe.“

 

Die Individualpsychologieist eine unkomplizierte Alltags-Psychologie. Wir schauen auf das, was schon in uns steckt, was uns ausmacht, auf das was möglich ist.

Wer in der Beratung und mit Individualpsychologie arbeitet, weiss, wie wohlwollend und nachhaltig Lösungen für Alltagsherausforderungen gefunden werden können, wenn der Klient gewillt ist ehrlich hinzuschauen und motiviert mitarbeitet.

 

Die Kehrseite der Lösungsorientierung sieht die Probleme und sucht Gründe dafür. Auch zu viel Vorsicht hindert. Empfindsame Personen sind sehr oft vorsichtige Menschen.

Oft erlebe ich in der Beratung, dass sie ihre eigenen positiven Seiten nicht richtig sehen oder sie auch nicht kennen. Dann kommen Kindheitserinnerungen sehr gelegen, um wie bei einer Schatzsuche, die vermeintlich verborgenen Stärken zu entdecken.

Genug Ermutigung und Neugier hilft, sich auf eine nachhaltige Lösung einzulassen.

Zukunft

„Die Zukunft hat viele Namen: Für Schwache ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen das Unbekannte. Für die Mutigen die Chance.“

Victor Hugo

 

Rudolf Dreikurs meint dazu:

„Wenn du wissen willst, was du willst, musst du schauen, was du tust und was das Resultat ist.“

 

Ein wesentlicher Faktorder Resilienz ist die nächste Säule der Zukunft und der Zukunftsorientierung.Um sie zu gestalten braucht es Ziele und das Kennen der eigenen Werte.

Was ist mir wichtig? Welche Ziele möchte ich erreichen oder auch vermeiden?

DIE zentrale Frage in der Individualpsychologie!

 

Hochsensible fühlen sich leider oft bei den ‚Schwachen‘ oder den ‚Furchtsamen‘ aus obigem Zitat. Sie haben viele Aber im Leben. Dazu einen hohen Anspruch an sich selber und auch oft an die Mitmenschen.

Dementsprechend werden die Ziele oft unerschwinglich, überirdisch und unerreichbar und so finden sie sich in Lebensstil-Sätzen wieder wie ‚ich fühle mich schwach, ich schaffe das nicht‘ und bestätigen ihr Bild vom Schwachen und Furchtsamen.

Wo lasse ich also die 5 gerade? Wo setze ich eine Priorität nach meinen Werten ohne dass ein moralisches Regelwerk entsteht? 

 

Selbstbewusstsein

„Wir sollten erkennen, dass eine ungeheure Kraft in uns allen liegt, die wir aber nicht nutzen können, solange wir uns als Opfer fühlen.“

Rudolf Dreikurs

 

Und Alfred Adler sagt:

„Jeder Mensch kann alles, solange er sich selbst keine Grenzen setzt.“

 

Im Laufe unseres Lebens übernehmen wir viele Rollen. Selber gewählte, zugewiesene, erworbene. Eine umfassend schwierige ist die Opferrolle, in der sich feinfühlige Menschen oft wiederfinden. Opfer der Umstände, der Gesellschaft, der Geschwindigkeit … und und.

 

Welcher Lebensrolle sind wir uns bewusst? Wer wollen wir sein oder nicht mehr immer sein? Welche Rolle willst du als hochsensitive Person weiter leben?

 

Wieder geht es um Werte, Ziele und Entscheidungen …

Wenn wir wissen, wer wir sind und was wir können, was uns ausmacht und wozu wir hier sind, hilft uns das Position zu beziehen und allfälligem Gegenwind Stand zu halten und oder sogar über uns hinauszuwachsen.

 

Beziehungen

„Gemeinschaftsgefühl ist, mit den Augen eines Anderen zu sehen, mit den Ohren eines Anderen zu hören, mit dem Herzen eines Anderen zu fühlen.“

Alfred Adler

 

Dies ist die siebte und letzte Säule der Resilienz.

Wir brauchen einander. Wir sind soziale Wesen. Ohne den Anderen werden wir früher oder später unsere Gesundheit einbüssen - die Seelische und oder die Körperliche.

 

In einer gesunden Haltung und Handlung von Geben und Nehmen, Nähe und Distanz, erfahren wir Möglichkeiten uns auf das Gegenüber einzulassen. Wieder eine bewusste Entscheidung:

‚Ja, ich will mit den Augen des Anderen sehen - aus seiner Sicht, ihn verstehen und wertschätzen, sowie er ist!‘

 

70% der empfindsamen Menschen sind eher introvertierter Natur und oft keine Freunde von Menschenmassen. Eine Überreizung liegt auf der Hand.

Lieber nur wenige Beziehungen mit Qualität, anstelle vieler oberflächlicher Kontakte.

Normalsensitive Menschen helfen Hochsensitiven mit ihren Gedanken wieder ‚auf den Boden zu kommen‘. Hochsensible helfen Normalsensiblen z.B. in anderen Facetten zu denken, über den Horizont zu schauen.

Immer ist es eine Ergänzung … und damit ganz im Sinne des Gemeinschaftsgefühls der Individualpsychologie.

Und nun?

Meine Auflistung mit den 7 Säulen ist weder vollständig noch enthält sie abschliessende Beispiele.Vielleicht können die 7 Säulen einen Anstoss geben und aufzeigen, welche Möglichkeiten wir haben um hinzusehen, uns mit den einzelnen Komponenten auseinander zu setzen und sie für uns selber zu trainieren und in den Alltag einzubauen.

 

Beratung mit und für sehr empfindsame Menschen ist eine Mischung aus Erforschen der Stärken und Ressourcen, sinnvollem Stressmanagement und ebenso Lebensstilarbeit.

Daher lässt sich mit Mut, Entschlossenheit und Training eine gute Portion Resilienz auch in einem hochsensitiven Leben einbauen.

 

Hochsensitiv UND resillient - und vieles wird luftiger und leichter …

 

 

Christine Farner-Suter

Das Thema Hochsensitivitäthat sich vor 10 Jahren in mein Leben geschlichen und ist geblieben …

Seit über 20 Jahren bin ich mit der Individualpsychologie unterwegs und bin bis heute davon begeistert.

Kreativität und Gestalten ist Teil meines Lebens seit ich Stift und Schere in der Hand halten kann.

Gestalttherapeutin ASCA

Individualpsychologische Gestaltberaterin API

Individualpsychologische Beraterin AFI

Mentorin für Hochsensitivität IF

Ausbilderin SVEB

www.christinefarnersuter.ch

Christine Farner-Suter

Weitere Artikel

ALLE ARTIKEL

Ermutigung und Überwindung: Gedanken zu zwei filmischen Meisterwerken

Christelle Schläpfer

Artikel lesen

Vortrag online am 2. Oktober 2024 zu: Verstehen und verstanden werden …

Vortrag mit Kathrin Matti

Artikel lesen

Vortrag online am 4. September 2024 zu: Angst

Vortrag mit Erich Seifritz

Artikel lesen